Denn warum sollen Sie mehr bezahlen für die Unfähigkeit anderer???

Mikroskopische Schlammuntersuchungen

Ziel einer mikroskopischen Schlammanalyse ist eine geeignete Diagnose zur Qualität einer biologischen Abwasserreinigung zu erstellen.

Die Schlammuntersuchung per Mikroskop liefert Informationen über die Charakteristik der Belebtschlammflocken und über die Population der schädlichen höheren Organismen. Durch Mikroskopie gewonne Informationen sind ein gutes Hilfsmittel um gemeinsam mit den tatsächlichen Betriebsparametern zuverlässige Rückschlüsse auf die Qualität eines Belebtschlammes zu machen.


Der alleinige Blick durch ein Mikroskop reicht jedoch nicht aus um zu erklären was der Grund für eine schlechte Flockenqualität bzw. eine schlechte Reinigungsleistung ist.

Folgende Grundregeln sollten beachtet werden:

- Da sich die Schlammflocken (besonders bei hochbelasteten Anlagen) kurzfristig
  verändern sollte die Schlammprobe möglicht frisch untersucht werden.

- Eine kurzfristige Lagerung von einigen Tagen ist mit Einschränkungen nur bei 4 bis  
  7°C im Kühlschrank möglich.

- Schlammuntersuchungen sollten aus dem Bioreaktor nahe dem Ablauf zur  
  Belebtschlammabtrennung (Ultrafiltration bzw. Nachklärbecken) genommen werden.

- Proben sollten immer an der gleichen Stelle entnommen werden

Mikroskopische Schlamm- und Wasseruntersuchungen sowie deren biologische Beurteilung runden unser Leistungsbild ab.